Žižkov – Einen Stadtteil entdecken- inkl. Sehenswürdigkeiten und Tipps

Žižkov ist ein Stadtteil Prags östlich des Zentrums welcher unweit des Prager Hauptbahnhofs anfängt.

Durch seine Nähe zum Zentrum und seine günstige Lage zum Hauptbahnhof waren wir im Herbst dieses Jahres zum zweiten Mal in diesem Stadtteil zu Gast. Da wir spät Abends in Prag ankamen und wir nur wenige Tage eingeplant hatten, wollten wir nicht zu weit zum Hotel laufen/fahren müssen. Deshalb verschlug es uns diesmal ins Hotel Ariston (Patio) welches noch näher am City Partner Hotel Victoria liegt, welches wir ebenfalls schon gebucht hatten (Bericht folgt).

Hatten wir beim ersten Besuch in Žižkov eher keinen Blick für die Schönheiten der Umgebung, so war es diesmal anders. Das mag auch dem diesmal herrlichen Herbstwetter geschuldet sein, was einfach zu Spaziergängen in die Umgebung einlud. Auf den ersten Blick wirkte der Stadtteil uninteressant, bei genauem Hinschauen erkennt man aber seinen speziellen Charme und findet einige interessante Sehenswürdigkeiten.

Geschichte:

Žižkov war ursprünglich ein Dorf vor den Toren Prags, deren Einwohner früher vom Weinanbau am Berg St. Veitsberg lebten. Das Dorf ist nach dem Hussitenanführer Jan Zizka benannt. Durch das rasante Wachstum Prags wurde auch Žižkov immer mehr bebaut und schliesslich im Jahre 1922 eingemeindet und auch an das Prager Strassenbahnsystem angeschlossen.

Die Kommunisten hatten Pläne, den Stadtteil ab den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts mit Plattenbauten neu anzulegen und dafür die alte Bebauung abzureissen, schafften es aber nicht dies umzusetzen. Mit der samtenen Revolution wurden die Pläne obsolet und die ursprüngliche Bebauung blieb erhalten.

Wichtige Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten in Žižkov

Ich möchte mich an dieser Stelle auf eine kurze Nennung der Sehenswürdigkeiten und interessanten Ausflugsziele beschränken. Ich werde den einzelnen Orten jeweils eigene Artikel widmen, um den Umfang dieses Artikels nicht zu sprengen.

Dem FK Viktoria Žižkov hatte ich ja schon einen speziellen Artikel gewidment. Dem Stadion, was mitten im Viertel sollten bei Interesse mal einen Besuch abstatten. Solche Bebauung ist ja bei uns zumindest selten.

Im Mahler-Park an der Grenze zum Stadtteil Vinohrady findet sich der 1992 eröffnete Fernsehturm, welcher einen imposanten Blick über Prag bietet.

Auf dem Sladkov-Platz findet ihr die Kirche des Hl. Prokop.

Auf dem Veitsberg (tschechich: Vitkov (welcher eigentlich in Vrch. Žižkov umbenannt wurde) findet sich das mehr als imposante Jan-Zizka-Denkmal. Es ist eine der grössten Reiterstatuen der Welt.

Am Fusse des Vitkov findet sich das Armeemuseum, was die Geschichte der tschechischen Armee (inkl.der Zeit des Widerstandes) zwischen 1914 und 1945 dokumentiert.

Ausserdem befindet sich in Žižkov der Neue jüdische Friedhof, auf dem u.a. der berühmteste Sohn Prags Franz Kafka begraben liegt.

Das Leben im Stadtteil

Aus Sicht eines Touristen ist der Stadtteil relativ tot. Abends ist wirklich nichts los, viele Bars und Restaurants schliessen recht früh. Durch die Nähe zur Altstadt und die vielen (oft günstigen Hotels) ist es natürlich auch ein Vorteil. So kann man wirklich auch bei offenem Fenster in Ruhe schlafen (ausser man fühlt sich durch die Strassenbahn gestört, welche auch hier Tag und Nacht unterwegs ist).

Abgesehen davon ist die Lage des Stadtteils Top. Man liegt ruhig, aber zentral.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.